bookmark_borderweb audio projekt 5

Sachbericht

FEB – stipendienartige Förderung von Ensembles und Bands
Ensemble: Zinc & Copper vertreten durch Hilary Jeffery
Förderung: Musikfonds e.V. durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien – Neustart Kultur 2021


Web Audio Projekt

Ausgangspunkt des Projekts war der Wunsch, Musik online auf eine Weise zu präsentieren, die tatsächlich zum digitalen Medium passt, anstatt etablierte Formen des Musikmachens zu kompromittieren. Wir suchten nach kreativen, aber kompromisslosen Wegen, mit neuen Technologien umzugehen, bei denen Musiker*innen nicht auf digitale Avatare im Internet reduziert werden und digitale Technologien nicht dazu benutzt werden, die Komplexität der menschlichen Kultur zu simulieren.


Projektteilnehmer

Hilary Jeffery – Posaune, Tontechniker, Projektleiter
Elena Kakaliagou – Horn
Robin Hayward – mikrotonale Tuba, Komponist

Zinc & Copper arbeiten regelmäßig mit Gastmusikern zusammen. Für dieses Projekt erweiterten wir das Ensemble zu einem Quintett mit zwei Gastmusikern, die ausschließlich im digitalen Raum arbeiteten:

Benjamin Jefferys – Software-Ingenieur, Musiker
Duane Pitre – Komponist, Web-Designer


Projektziele

Das Hauptziel dieses Projekts war es, eine generativ-algorithmische Version der Komposition „Pons“ (2021) von Duane Pitre in Form einer Online-Web-Audio-App zu erstellen.

Weitere wichtige Ziele, die das Ensemble mit der Förderung verfolgte, waren:

• Kreative und kompromisslose Lösungen für die Präsentation von Musik im Internet, angepasst an das digitale Umfeld.

• Schaffung einer neuen Plattform für die Präsentation von Musik im Internet auf einzigartige Weise.

• Innovativer Einsatz neuester Web-Audio-Technologie.

• Untersuchung und Erforschung von algorithmischer Komposition und generative Musik.

• Kollektive, studiobasierte Ensemblearbeit.

• Lernen über Webdesign und wie wir unsere Arbeit im Internet präsentieren können.

• Praktische Erforschung der effektiven Nutzung sozialer Medien.


Generative Musik

Brian Eno definierte generative Musik als „jede Musik, die sich ständig verändert und von einem System erzeugt wird“. Dieser algorithmische Ansatz eignet sich gut für die Online-Präsentation von Musik und unterscheidet sich von den typischen konsumentenbasierten Diensten, die meist voraufgezeichnete Soundfiles abspielen, oft in kuratierten Streams. Wir haben Möglichkeiten der Online-Musikpräsentation erforscht, die spielerischer sind und sich für das browsen durch mehrerer Online-Inhalte eignen. Es gibt offensichtliche Verbindungen zu Eric Saties „Möbelmusik“, zu den aleatorischen Ansätzen von John Cage und zum Genre der Ambient Music. Dieser Ansatz wirft auch ein Schlaglicht auf aktuelle Hörgewohnheiten. Wie oft setzt sich jemand wirklich hin und hört Musik, während er nichts anderes tut? Es ist von großem Wert, sich die Zeit und den Raum dafür zu nehmen, aber gleichzeitig ist es ebenso wertvoll, einige weniger konzentrierte/mehr treibende Modalitäten zuzulassen.


Soziale Medien

Neben den Aufnahmesessions, der Kompositionsarbeit und der Erstellung der Website haben wir auch erforscht und diskutiert, wie wir als kreative Musiker effektiv mit der komplexen Welt der sozialen Medien, Websites und anderen Formen der Online-Veröffentlichung arbeiten und uns darin bewegen können. Um sich in diesem Medium wirklich zu engagieren und zu arbeiten, muss man zwangsläufig „tech-savvy“ sein, die Technologie verstehen und seine eigenen, einzigartigen Wege finden. Seit November wurden Informationen über dieses Projekt auf verschiedenen sozialen Medienkanälen gepostet, von Mainstream-Kanälen bis hin zu weniger ausgetretenen Pfaden.

Mainstream Soziale Medien
facebook.com/welltunedbrass
instagram.com/welltunedbrass

Andere soziale Medien
berlintune@mastodon
berlintune@flote


Berlintune Studio

Parallel zu diesem Projekt hat Hilary Jeffery ein neues Studio namens „Berlintune“ gegründet, mit folgende Schwerpunkte: Musikproduktion und -ausbildung, Webdesign, Online-Veröffentlichung und -Vertrieb von Musik. Die Aufnahme-Sessions fanden in diesem Studio statt, und im Laufe des Projekts wurde klar, dass die Ergebnisse als Produktionen von Berlintune Studio präsentiert werden sollten.


Entstehende Werke

Das ursprüngliche Projekt konzentrierte sich auf die Erstellung einer neuen generativen Version der Komposition „Pons“ von Duane Pitre unter Verwendung der neuesten Web-Audio-Technologie. Im Laufe des Projekts entdeckten wir viele Möglichkeiten, die dieses neue Medium bietet, und so beschlossen wir, eine zweite Komposition aufzunehmen, die auf einem Stück aus unserem Repertoire basiert – „Words of Paradise“ von Robin Hayward. Die beiden im Rahmen des Projekts erstellten Werke/Webseiten sind:

Duane Pitre „Pons – Generative Version“ (2021)
https://pons.berlintune.studio

Robin Hayward „From Words of Paradise“ (2021)
https://words.berlintune.studio


Praxis

Wir haben die Arbeit für dieses Projekt erfolgreich in unsere individuelle und Ensemblepraxis integriert. Neben zahlreichen Aufnahmesitzungen hielten wir auch Treffen ab, um unsere Ideen zu diskutieren, und führten individuelle Recherchen durch. Die Kommunikation mit Duane Pitre und Benjamin Jefferys erfolgte größtenteils per E-Mail und auch mit der webbasierten Projektmanagement-App Trello.

Ergebnisse

Das Projekt hat dem Ensemble ein ganz neues Betätigungsfeld eröffnet. Wir haben eine Lösung gefunden, um unsere Arbeit auf eine neue und innovative Weise zu präsentieren. Dieses Modell bietet viele neue Möglichkeiten, nicht nur für dieses Ensemble, sondern potenziell auch für andere Komponisten, Musiker und Gruppen. Aufgrund des innovativen Charakters der von uns durchgeführten Forschung eignet sich das Projekt auch für den akademischen Bereich – Workshops, Seminare, Vorträge, weitere Forschungen und Veröffentlichungen sind alles mögliche Ergebnisse dieser Arbeit. Wir sind daher aktiv dabei, Möglichkeiten in diesem Bereich zu untersuchen.

Dieses Projekt hat ein neues Modell für Online-Präsentationen von Musik geschaffen, das neue Brücken zwischen der „virtuellen“ und der „realen“ Welt baut. Jedes Medium nutzt effektiv seine eigenen Stärken, ohne Kompromisse. Die Musiker wurden nicht auf digitale Avatare auf einem Bildschirm reduziert, und die digitalen Technologien wurden nicht eingesetzt, um die Komplexität der menschlichen Welt zu simulieren. Dieses Projekt wird nun als Pilotprojekt für künftige Arbeiten in diesem Bereich und mit diesem Medium gesehen. Wir sind sehr gespannt auf die Möglichkeiten!

Links

Zinc & Copper Website
zincandcopper.org/web-audio

Musikfonds Neustart Kukltur
musikfonds.de/neustart-kultur

Veröffentlicht in 2021

bookmark_borderweb audio projekt 4

Online Musik (Text von Hilary Jeffery)

Um ein professioneller und aktiver Musiker zu sein, muss man mehr als nur ein Instrument spielen. In den 90er/Anfang der 2000er Jahre war das WWW ein sehr kreativer Raum, der Musikern einzigartige neue Möglichkeiten bot, ihre Werke selbst zu veröffentlichen und zu bewerben. Mit dem Aufkommen von „Myspace“ kündigte sich ein Wandel an, „Big Tech“ zog ein und „Social Media“ übernahm die Macht. Die versprochene neue Vernetzung und die weitreichenden Möglichkeiten der Selbstveröffentlichung erwiesen sich in vielerlei Hinsicht als illusorisch. Das zentralisierte und kommerzialisierte Modell, bei dem die „Nutzer“ zum unfreiwilligen „Produkt“ werden, wird nun allmählich abgelehnt, und die neuen Entwicklungen spiegeln eher die Anfänge des Internets wider, allerdings mit weitaus besserer Technologie und einer kollektiven Erfahrung von mehr als 30 Jahren Online-Erfahrung! Wichtige Fragen für Musiker, die wollen, dass ihre Musik gehört wird, sind:

  • Wie kann man im Vergleich zu Künstlern, die von Unternehmen unterstützt werden, ein angemessenes Maß an Aufmerksamkeit erlangen, insbesondere wenn man über Mainstream-Kanäle kommuniziert?
  • Wie kann man auf diesen Kanälen „durchbrechen“?
  • Wie kann man überhaupt jemanden erreichen, wenn man über andere, weniger bekannte Kanäle kommuniziert?
  • Ist es sinnlos, einfach ins Leere zu posten?
  • Wie kann man ein Publikum ansprechen, das bereits mit zahlreichen Online-Inhalten übersättigt ist?

Um sich in diesem Medium wirklich zu engagieren und zu arbeiten, muss man sich zwangsläufig mit der Technik auskennen, die Technologie verstehen und eigene, einzigartige Wege finden. Jetzt tauchen neue Social-Media-Kanäle auf, die unterschiedliche Ansätze bieten. Seit November werden Informationen über dieses Projekt auf einer Vielzahl verschiedener Social-Media-Kanäle gepostet, von Mainstream-Kanälen bis hin zu weniger befahrenen Pfaden. Wir beobachten, was passiert…

Projektkanäle:

facebook.com/welltunedbrass
instagram.com/welltunedbrass
berlintune @ mastodon
berlintune @ flote

Veröffentlicht in 2021

bookmark_borderweb audio projekt 3

Web Audio (Text von Benjamin Jefferys)

Web Audio und Javascript bieten leistungsfähige Werkzeuge für interaktives Audio im Web. Jüngste Entwicklungen wie WebAssembly bringen die Leistung von Desktop-DSP ins Web und ermöglichen es Anwendungen, nahtlos im Browser zuverarbeiten. Während herkömmliches Streaming nur schwer das Live-Musik-Erlebnis nachahmen kann, spielen diese neuen Techniken die Stärken des Mediums voll aus. Während herkömmliches Streaming nur schwer das Live-Musik-Erlebnis simulieren kann, bringt der Einsatz dieser neuen Techniken die Stärken des Mediums zur Geltung.

webaudiodemos.appspot.com

Veröffentlicht in 2021

bookmark_borderweb audio projekt 2

Generative Musik (Text von Hilary Jeffery)

Brian Eno definierte generative Musik als „jede Musik, die sich ständig verändert und von einem System erzeugt wird“. Dieser algorithmische Ansatz eignet sich gut für die Online-Präsentation von Musik und unterscheidet sich von den typischen konsumentenbasierten Diensten, die meist voraufgezeichnete Soundfiles abspielen, oft in kuratierten Streams. Wir erforschen Möglichkeiten, Musik online zu präsentieren, die spielerischer sind und sich für das Durchsuchen mehrerer Online-Inhalte eignen. Es gibt offensichtliche Verbindungen zu Eric Saties „Möbelmusik“, zu den aleatorischen Ansätzen von John Cage und zum Genre der Ambient Music. Dieser Ansatz wirft auch ein Schlaglicht auf aktuelle Hörgewohnheiten. Wie oft setzt sich jemand wirklich hin und hört Musik, während er nichts anderes tut? Es ist von großem Wert, sich die Zeit und den Raum dafür zu nehmen, aber gleichzeitig ist es ebenso wertvoll, einige weniger konzentrierte/mehr treibende Modalitäten zuzulassen. Während ich diesen Text schreibe, höre ich die neueste Version unseres Prototyps einer Web-Audio-Site mit Musik von Duane Pitre. Es hilft mir, mich auf das Schreiben zu konzentrieren und gleichzeitig andere Teile meines Geistes zu beschäftigen, was es zu einer befreienden und sehr musikalischen Erfahrung macht!

more about Brian Eno + Generative Music:
inmotionmagazine.com
medium.com/@megus/virtual-megus

a concise history of algorithmic composition:
ccrma.stanford.edu

Veröffentlicht in 2021

bookmark_borderweb audio projekt 1

Im September 2021 starteten wir ein neues Online-Projekt, das durch das Stipendium des Musikfonds „FEB“ (Förderung von Ensembles und Bands) unterstützt wird.

Zinc & Copper arbeiten regelmäßig mit Gastmusikern zusammen. Für dieses Projekt haben wir das Ensemble zu einem Quintett erweitert, in dem zwei Gastmusiker mit Computern arbeiten:

Benjamin Jefferys, ein in Berlin lebender Software-Ingenieur und Posaunist, der bei Ableton arbeitet.

Duane Pitre, der kürzlich „Pons“ für das Ensemble komponierte und auch unsere neue Website gestaltete.

Ausgangspunkt des Projekts ist der Wunsch, Musik online auf eine Art und Weise zu präsentieren, die tatsächlich zum digitalen Medium passt, anstatt etablierte Formen des Musizierens zu kompromittieren, die sich bereits als sehr gut funktionierend erwiesen haben!

Generative algorithmische Kompositionen werden auf einer neuen Website präsentiert, die von Hilary Jeffery’s „Berlintune“ Studio gehostet wird.

Neben diesen neuen Werken erforschen wir, wie wir als kreative Musiker effektiv mit der komplexen Welt der sozialen Medien, Websites und anderen Formen der Online-Veröffentlichung arbeiten und uns darin bewegen können.

Wir suchen nach kreativen, aber kompromisslosen Möglichkeiten, mit neuen Technologien umzugehen, damit Musiker nicht auf digitale Avatare im Internet reduziert werden und digitale Technologien nicht dazu verwendet werden, die Komplexität der menschlichen Kultur zu simulieren, z. B. bei Live-Musikveranstaltungen! Es geht nicht darum, das Potenzial der digitalen Technologie zu negieren, sondern vielmehr darum, sie auf eine Art und Weise zu nutzen, die ihrem Wesen entspricht und bei der wir ihre Stärken ausspielen können.

Laufende Recherchen und Dokumentationen zu diesem Projekt werden in den nächsten Wochen hier und auf anderen Plattformen erscheinen.

Veröffentlicht in 2021

bookmark_borderZwingli Kirche – Tickets

Kartenreservierungen für unsere Konzerte am 23. und 24. Oktober im Zwingli-Kirche können direkt hier vorgenommen werden

ticket reservations for our concerts on 23 and 24 October in Zwingli-Kirche can be made directly here

TICKETS:
tickets@welltunedbrass.net


PROGRAMM

[1] ELEMENTAL
Samstag 23 Oktober @ 20:00
Éliane Radigue “Elemental II” (2004, Berlin Premiere)
Kasper T. Toeplitz – elektrischen Bass

Kasper T. Toeplitz „Vent Stellaire“ (2021, UA)
Zinc & Copper + Kasper T. Toeplitz – Elektronik, Computer

reservierung 23 oktober: tickets@welltunedbrass.net

[2] OCEAN
Sonntag 24 Oktober @ 18:00
Werkstattgespräch mit Zinc & Copper und Kasper T. Toeplitz zur Zusammenarbeit mit Éliane Radigue
Moderation – Thomas Gläßer

Éliane Radigue „Occam Ocean – Occam Delta X“ (2018, Berlin Premiere)
Zinc & Copper

reservierung: tickets@welltunedbrass.net

kulturraum-zwinglikirche.de

bookmark_borderwebsite / restart

Die neue Zinc & Copper Website ist jetzt live. Entworfen zusammen mit Duane Pitre – diese neue Seite bietet aktuelle Nachrichten und einen kompletten Überblick über unser Repertoire und unsere Projekte. Die Inhalte werden noch hochgeladen und die gesamte Seite sollte im Juni vollständiger sein!

zincandcopper.org

bookmark_borderWell Tuned Brass 2021

2 Themenkonzerte
Kulturaum Zwingli-Kirche – Rudolfstraße 14 – 10245 BERLIN Friedrichshain
23 + 24 Oktober

Éliane Radigue “Elemental II” (Berlin Premiere)
Kasper T. Toeplitz „Vent Stellaire“ (UA)
Éliane Radigue „Occam Ocean – Occam Delta X“ (2018 )
kulturraum-zwinglikirche.de

4 Gesprächskonzert
KM28 – Karl-Marx-straße 28 – 12043 BERLIN Neukölln
Doors 19:00 Concert 19:30
reservierung: tickets@welltunedbrass.net

3 August: Hanna Hartman + Christoph Herndler
14 September: Hayden Chisholm + Catherine Lamb
9 November: Phill Niblock + Arnold Dreyblatt
1 Dezember: Michał Libera + Barbara Kinga Majewska
km28.de

Gefördert durch Berlin Senatsverwaltung für Kultur und Europa